Jugendreferat

Arno Kühne
Jugendreferent
Kirchenkreis Köln-Mitte
Kartäusergasse 9-11
50678 Köln
Tel.: 0221/33 82-188
Fax: 0221/33 82-293
E-Mail: juref-koeln-mitte@kirche-koeln.de


Nina Paganotto
Jugendreferentin
Kartäusergasse 9-11
50678 Köln
Tel.: 0221/33 82-188
Fax: 0221/33 82-293
E-Mail: juref-koeln-mitte@kirche-koeln.de




Drei Fragen an Nina Paganotto und Arno Kühne

Gibt es einen Bibelvers, einen Vers, der für Sie eine ganz besondere Bedeutung für die Arbeit hat?
Arno Kühne: „Alles ist möglich dem, der glaubt.“ (Mk 9,23)
Nina Paganotto: „Ein Mensch sieht, was vor Augen ist, der Herr aber sieht das Herz an.“ (Sam 16,7)

In Ihrer Arbeit legen Sie großen Wert darauf, junge Menschen zur Partizipation anzuregen. Was bedeutet dies konkret?
Ein sehr gutes Beispiel für gelungene Partizipation von Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist unser Kirchentagsprojekt „Kölner Treff“. Junge engagierte Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler aus den Gemeinden sind aktiv in ihren Gemeinden an der Entwicklung und Planung einzelner Mitmach-Aktionen zur Kirchentagslosung beteiligt und für die Durchführung auf dem Kirchentag verantwortlich. Unsere Aufgabe „beschränkt“ sich hierbei darauf, die dazu nötigen Prozesse zu initiieren und zu begleiten, den Rahmen dafür zu bieten, die nötigen Ressourcen zur Verfügung zu stellen und alle Ideen zusammenzuführen.

Es gibt nicht wenige jugendliche, aber auch erwachsene Ehrenamtliche, die sich gerne in der Jugendarbeit engagieren möchten. Welche Möglichkeiten gibt es hierfür?
Wir bieten regelmäßig Schulungen an für Ehrenamtliche und diejenigen, die es werden möchten. Für die Jüngeren gibt es die Teamer- oder Juniorschulung und für die etwas Älteren ab 15 Jahren die Juleica-Schulung, die eine bundesweit einheitliche Ausbildung zur Teamerin bzw. zum Teamer gewährleistet. Wir legen darüber hinaus großen Wert auf intensive Gruppenerfahrungen und bieten eine Vielzahl von praktischen Lern- und Erprobungsfeldern an. Wir versuchen, durch die Vermittlung von Praxiserfahrungen die Absolventinnen und Absolventen in der konkreten Umsetzung, z. B. bei einem Angebot in der Gemeinde, zu begleiten und gleichzeitig die Bindung zur Gemeinde zu intensivieren. Ein besonders nachhaltiges Angebot ist, dass Ehrenamtliche mit „frischer“ Jugendleitercard bei der Juniorschulung mit ausbilden und der „Peer-to-Peer-Ansatz“ einen weiteren Austausch ermöglicht.