Kreissynode


Bild

Die Kreissynode ist das oberste Entscheidungsgremium des Kirchenkreises. Sie setzt sich aus den Delegierten der sechs Gemeinden (Pfarrerinnen/Pfarrer sowie Abgeordnete der Presbyterien), den Pfarrerinnen und Pfarrern in übergemeindlichen Diensten (z. B. Krankenhausseelsorge, Schuldienst), aus den Vorsitzenden der Fachausschüsse sowie berufenen Mitgliedern zusammen. Gestärkt wird die Arbeit durch beratende Mitglieder aus unterschiedlichsten Arbeitsgebieten.

Der Kreissynode Köln-Mitte gehören zurzeit ca. 70 Personen an, die für die Dauer von vier Jahren gewählt wurden.

In der Regel tagt die Kreissynode zweimal im Jahr. Dabei geht es um verschiedene wichtige Fragen kirchlichen und gesellschaftlichen Lebens. Zudem legt sie den Haushalt fest und beschließt den Stellenplan.