Evangelische Gemeinde Köln


Bild
Eine der Kirchen der Gemeinde: Die AntoniterCityKirche

Gottesdienste, Taufen, Trauungen, Beerdigungen, Konfirmationsunterricht, Kirchenmusik, Seelsorge und diakonisches Engagement gibt es - wie in jeder Gemeinde des Kirchenkreises - auch in der Gemeinde Köln. Aber jede Gemeinde setzt auch ihre eigenen Schwerpunkte, die sich im Kirchenkreis ergänzen.  Nur davon soll hier die Rede sein:

Evangelische Vielfalt in der Kölner Innenstadt

Mit über 19.000 Gemeindegliedern, vier Bezirken und fünf Kirchen ist die Evangelische Gemeinde Köln die größte Kirchengemeinde nicht nur im Kirchenkreis Köln-Mitte, sondern auch eine der größten der Evangelischen Kirche im Rheinland. Sie gliedert sich in den Bezirk AntoniterCityKirche, den Bezirk ThomasChristusKirche, den Bezirk Kartäuserkirche und den Bezirk Lutherkirche.

Alle Bezirke verfolgen verschiedene Schwerpunkte. Die AntoniterCityKirche versteht sich als Schaufenster der Kirche in der Stadt und bietet Beteiligungsmöglichkeiten an den Angeboten des kirchlichen Lebens in Köln und Region. Im AntoniterFoyer kann man sich über die Evangelische Gemeinde Köln und ihre vielen Veranstaltungen in den fünf Kirchen der Gemeinde informieren. Bekannt ist u. a. auch das evangelische Stadtführungsprogramm AntoniterCityTours.

Als Mehrgenerationenhaus konzentriert sich die Thomaskirche sehr stark auf die Kinder- und Jugendarbeit, z. B. in familienorientierten Gottesdiensten, bietet aber auch Aktivitäten für Seniorinnen und Senioren. Somit versteht sie sich als Begegnungsstätte für Jung und Alt sowie für den kulturellen religiösen Dialog.

Dies gilt ähnlich auch für Christuskirche, die derzeit zu einem modernen Gotteshaus des 21. Jahrhunderts umgebaut wird. So entsteht in ihrem Umfeld eine moderne Urbanität – zum einen mit einem hohen Anspruch an den Lebensstil, zum anderen bedeutet dies aber auch eine Auseinandersetzung mit den Problemen verlorener oder nicht gefundener Nachbarschaften. Hier will die Christuskirche Antworten geben.

Die Lutherkirche in der Südstadt versteht sich als ein protestantisch spiritueller und sozialpolitischer Ort der Begegnung. Dies wird u. a. durch besondere Gottesdienste zum Ausdruck gebracht. Dazu gehören musikalisch begleitete Improvisationen der christlichen Botschaft ebenso Karnevals-, Talk-, Tango- und Taizégottesdienste, aber auch anspruchsvolle Konzerte, Kunstausstellungen und Theateraufführungen und sozialpolitisches Engagement wie das Menschensinfonieorchester oder der Vringstreff für Wohnungslose.

Die 700 Jahre alte Kartäuserkirche ist nicht nur ein beliebter Ort für Trauungen und Familienfeiern, sondern will für möglichst viele Menschen offen sein, für Gemeindeglieder und Gäste, für Jung und Alt. So bietet beispielsweise das Familienzentrum Kartause eine wichtige Informations- und Bildungsstätte für Eltern, aber auch Seniorinnen und Senioren im benachbarten Clara-Elisen-Stift nutzen die Kartäuserkirche als Mittelpunkt ihres Glaubens. Durch die gemeinsame Nutzung des Gemeindezentrums mit der Gehörlosengemeinde Köln ist eine enge Zusammenarbeit der Gemeinden entstanden.